Autogenes Training - AT

Das Autogene Training ist von dem Berliner Psychiater Johann Heinrich Schultz entwickelt worden.
Es ist eine Methode der konzentrativen Selbstentspannung – der Ursprung (gr.: „genos“) der Entspannung liegt im eigenen Selbst (gr.: „autos“).
 

Körperliche Funktionen können nachweislich durch gedankliche Vorstellungen positiv verändert werden. So führt zum Beispiel die intensive Vergegenwärtigung von Schwere und Wärme zu einer objektiv messbaren Muskel- und Gefäßentspannung.
Durch die systematische und wiederholte Vorstellung (inneres Sprechen) bestimmter „Formeln“ – wie „Ich bin schwer, ganz schwer“ - kann ein Zustand körperlicher Entspannung erreicht werden, der automatisch eine geistig-seelische Entspannung und Erholung nach sich zieht.
So lassen sich neue Kräfte sammeln und man kann sich schneller und gezielter in bestimmten Situationen entspannen, um alltägliche Anforderungen besser zu bewältigen.
 

Grundübungen: Ruhe – Schwere – Wärme
Organübungen: Atmung – Herz/Puls – Leib – Stirnkühle

Für Unternehmen als In-house Seminar: 8 Einheiten je 60 Minuten
 

Das Seminar entspricht den Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung des §20 Sozialgesetzbuch V. Bei regelmäßiger Teilnahme kann dementsprechend für den einzelnen Mitarbeiter eine anteilige Kostenübernahme durch die Krankenkasse der erfolgen.